Wieso sind die Eichhörnchen in London so grau?

Die Squirrelz, in Deutschland sind sie nicht grau.

Advertisement
Antworten Auszüge:

window.gf.app.ads.qdp.showAd( 0, 'answer_inside' ); Das ist eine andere Hörnchenenart, sogenannte Grauhörnchen. Die haben ja auch keine spitzen Puschelohren, sondern so runde Ohren. Außerdem sind sie deutlich schwerer und kompakter als "unsere" Eichhörnchen. Passiert ist da folgendes: Früher lebten ...

Antworten Auszüge:

window.gf.app.ads.qdp.showAd( 0, 'answer_inside' );

Das ist eine andere Hörnchenenart, sogenannte Grauhörnchen. Die haben ja auch keine spitzen Puschelohren, sondern so runde Ohren. Außerdem sind sie deutlich schwerer und kompakter als "unsere" Eichhörnchen. Passiert ist da folgendes: Früher lebten in ganz Europa die rötlichen Eichhörnchen. Die Grauhörnchen sind irgendwann aus Amerika von Menschen herübergebracht und ausgesetzt worden - da sie deutlich kräftiger sind, haben sie sich gegen die einheimischen durchgesetzt. Daher gibt es z. B. in England fast nur noch diese Art.

window.gf.app.ads.qdp.showAd( 1, 'answer_inside' );

Das ist eine andere Rasse. Die heißen Grauhörnchen!

In Amerika gibt es ebenfalls fast nur Grauhörnchen!

window.gf.app.ads.qdp.showAd( 2, 'answer_inside' );

Grauhörnchen im St. James Park in London Im Jahr 1889 wurden in der englischen Grafschaft Bedfordshire die ersten 350 Grauhörnchen ausgesetzt. In der Folgezeit kam es zu weiteren Einbürgerungsaktionen. Die Tiere lebten sich so gut ein, dass der Bestand in England stetig expandierte und heute aus mehreren Millionen Exemplaren besteht. Durch die Ausbreitung wurde und wird allerdings das einheimische Eichhörnchen aus seinen Lebensräumen verdrängt und ist auf der Insel mittlerweile nur mehr selten anzutreffen. Versuche, die Grauhörnchen wieder auszurotten, blieben erfolglos. Gründe für diese Bekämpfungsmaßnahmen waren die Schäden, die die Grauhörnchen vor allem in Eichen- und Buchenwäldern anrichten, sie schälen die Rinde von jungen Bäumen. Auch der Rückgang von Singvogelpopulationen durch Nahrungskonkurrenz wird den Grauhörnchen zugeschrieben. In den 1960er-Jahren schien die Anzahl der Grauhörnchen nicht mehr weiter zuzunehmen. Eine Koexistenz mit der britischen Unterart des europäischen Eichhörnchens schien somit bedingt möglich zu sein, wenn auch nur durch Nischenbildung. Die größeren und kräftigeren Grauhörnchen besiedeln die Laubwälder der Niederungsgebiete, während es in den Bergen mit kühlerem Klima und vorwiegend Nadelwäldern mehr Eichhörnchen gibt. Doch syntop können die beiden ökologisch sehr ähnlichen Arten auf Dauer nicht nebeneinander existieren. Dies ist wahrscheinlich schon wegen des ständigen Kampfes um Nahrung und Nistplätze nicht möglich. Ein Habitat kann nur von einer der Arten besiedelt werden.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Grauh%C3%B6rnchen

Fand das ganz interessant :D

Druck
Advertisement