Ist Mietminderung zulässig, wenn man einen Poltergeist im Haus hat...?

Welcher § des Mietrechts greift da oder muss da ein Präzedenzfall geschaffen werden ?

Advertisement
Antworten Auszüge:

In Deutschland gibt es keine Präzedenzfälle. Du hast zu viel amerikanische Filme geschaut. Mietminderungsbegehren beginnen mit § 536 BGB. Auch für beweisbare Poltergeister gilt: Ist es eine unwesentliche Beeinträchtigung ? Dann gilt, kein Unterlassungsanspruch und kein Geldausglei ...

Antworten Auszüge:

In Deutschland gibt es keine Präzedenzfälle. Du hast zu viel amerikanische Filme geschaut.
Mietminderungsbegehren beginnen mit § 536 BGB.
Auch für beweisbare Poltergeister gilt:

Ist es eine unwesentliche Beeinträchtigung ?
Dann gilt, kein Unterlassungsanspruch und kein Geldausgleich.

Ist es eine wesentliche Beeinträchtigung ?
Dann muss man sich fragen, ist es eine ortsübliche oder nicht ortsübliche Nutzung.

Ist es eine ortsübliche Nutzung ?
Keinen Unterlassungsanspruch eventl. Geldausgleich.

Ist es eine nicht ortsübliche Nutzung ?
Hat man einen Unterlassungsanspruch.

Erstmal musst du das dokumentieren dem Vermieter melden. Der muss sich natürlich davon überzeugen können, dass es diesen Poltergeist gibt. Ist bei defekten Heizungen und Schimmel an der Tapete genauso. Dann musst du ihm eine Frist setzen, bis zu der dieser Poltergeist entfernt sein muss.

Ist die Frist überschritten und der Poltergeist noch da, darfst du die Miete mindern. Allerdings nicht 'heimlich', darauf hinweisen musst du deinen Vermieter dann schon.

Wenn Du den Poltergeist nachweisen kannst bestimmt.

Druck
Advertisement